Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

10.7.09

Der Flughafen Friedrichshafen hat das Geschäftsjahr 2008 mit einem Verlust von etwas über 997000 Euro abgeschlossen (Quelle: Schwäbische Zeitung vom 9.7.). Als Gründe dafür werden die Wirtschaftskrise und die Konkurrenz durch den Flughafen Memmingen genannt. Das zeigt zwei Tatsachen:
Zum einen erweist sich unsere von Anfang an vertretene Ansicht, dass sich die beiden Flughäfen gegenseitig das Wasser abgraben, als richtig. In der gewohnt selbstherrlichen Art und Weise hatten das die Betreiber von FMM seinerzeit abgestritten. Es werde keine Konkurrenz zwischen Friedrichshafen und Memmingen geben, hieß es. Im Gegenteil, die Flughäfen würden sich ergänzen. Ein Kommentar hat sich schon damals erübrigt.
Zum anderen legt der Flughafen Friedrichshafen eine vorbildliche Informationspolitik an den Tag. Wo sind die Zahlen von FMM? Hier ist man offenbar so sehr damit beschäftigt, sich selber auf die Schulter zu klopfen (
GF Schmid in der MZ vom 3.6.09: „Durch die Krise könnte unser Steigflug höchstens etwas flacher werden.“ ), dass dafür keine Zeit bleibt und die rechtlich zulässige Frist bis zum letzten Tag ausgeschöpft werden muß. Ob die Informationspolitik im "Kleinen", also etwa bei Anfragen oder Beschwerden, in FDH ähnlich katastrophal ist wie in FMM, entzieht sich unserer Kenntnis. Im "Großen" liegt FDH offensichtlich um Längen vorn.