Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

30.05.2010

„Operative schwarze Null“ = Gewinnzone?

Für 2009 vermeldetet der Allgäu-Airport das Erreichen der „schwarzen Null“ im operativen Bereich für 2009. Mehr noch: Mit einem Überschuss von 35000 Euro sei dieses Ziel „klar übertroffen“ worden. Von der Presse wurde das als „Sprung in die Gewinnzone“ (MZ vom 22.5.10) bejubelt. Wir sehen uns zum wiederholten mal veranlasst darauf hinzuweisen, das die „operative schwarze Null“ nichts weiter bedeutet als das gerade die Kosten des laufenden Betriebs gedeckt sind. Alles andere - wie Investitionen oder die Rückzahlung von Krediten - ist in einem solchen Ergebnis nicht erfasst. Insofern ist es schlicht falsch, von der „Gewinnzone“ zu sprechen. Daran ändern auch die 35000 Euro nichts, nicht nur weil die mit 0,43% des Jahresumsatzes gerade mal die Portokasse auffüllen.
Die Betrachtung der Rahmenbedingungen offenbart mittelfristig gewisse Unsicherheiten für die wirtschaftlichen Aussichten am Flughafen Memmingen. Während des Sommerflugplans 2010 entfallen rund 70% aller Linienflüge auf die irische Billiglinie Ryanair, was man nur als Abhängigkeit des Airports von dieser Airline bezeichnen könne. Beste Aussichten für Ryanair, ihre Forderungen, die sich meist auf Gebührensenkungen beziehen, in der bekannt rigiden Art spätestens bei den nächsten Vertragsverhandlungen durchzusetzen. Jeder kann sich vorstellen, was ein Abzug der Iren bedeuten würde.