Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug

8 Millionen Euro auf dem Verlustkonto, 11 Millionen Schulden und nur noch 0,1 Millionen flüssige Mittel. Da scheint es wenig verwunderlich, dass die bereits am 22.6.09 fertigestellte Bilanz für das Jahr 2008 erst am 4.1.2010 veröffentlicht wurde. 6 Mio. Euro Zuschüsse des Freistaats sowie die Einlagen-Erhöhung einiger Gesellschafter haben den Allgäu-Airport 2008 wohl vor dem "Aus" bewahrt. Zur Erlangung der Betriebsgenehmigung wurden dem Gericht in München seinerzeit Berechnungen vorgelegt, wonach der Flughafen bereits ab 300.000 Passagieren schwarze Zahlen schreibe. 2008 hatten 460.000 Passagiere den Flughafen Memmingen genutzt (Quelle: Bundesamt für Statistik). Als deutlich zutreffender hat sich hingegen die Prognose des Aktionskreises herausgestellt, die 2002 in einer öffentlichen Veranstaltung im Memminger Bonhöffer-Haus vorgestellt wurde und 8 Mio. Euro Verlust in 3 Betriebsjahren voraussagte.

Das von den Flughafenchefs kürzlich verkündete "operativ positive Ergebnis" für 2009 und die ständig steigende Zahl der Fluggäste kann nicht als Erfolg gesehen werden. Dies ist mit einem Hausbesitzer vergleichbar, der viele Gäste hat, Strom und Heizung bezahlen kann, aber der Bank Zins und Tilgung schuldig bleibe. Operativ ist der Hausbesitzer zwar im grünen Bereich, kann seinen Verpflichtungen bei den Banken aber nicht nachkommen. In der Branche ist bekannt, dass bei Ryanair-Fluggästen für einen Flughafen kaum etwas überbleibt. Unter diesem Gesichtspunkt sollte man auch für 2009 trotz der verkündeten Steigerung der Passagierzahl um 75% in wirtschaftlicher Hinsicht keine überschäumenden Erwartungen haben, weil diese Steigerung vor allem Ryanair und deren Dumpingpreisen zuzuschreiben ist. Die Bilanz wird vermutlich erst wieder Ende 2010 veröffentlicht.