Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

21.01.2015

2014: Geringste Passagierzahl seit 2008

Im vergangenen Jahr hatte der Allgäu Airport einen Rückgang der Passagierzahl von 10,6% zu verzeichnen. (Quelle:MZ vom 20.1.15) Wurden im Jahr 2013 noch 839000 (Bundesamt für Statistik: 837000) Passagiere abgefertigt, waren es 2014 nur noch 750000. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 2008. Zur Erinnerung: Der Flugbetrieb wurde 2007 aufgenommen, Ryanair fliegt hier seit Mai 2009. Der wirtschaftliche Verlust wurde noch nicht mitgeteilt, er wird aber auf jeden Fall höher sein als der von 2013 (1,6 Mio. Euro).

Geschäftsführer Schmid sieht die Ursache im Ukraine-Konflikt. Zwar waren die Auswirkungen bei den Verbindungen in die Ukraine sehr deutlich, der Anteil am Gesamtrückgang liegt aber bei weniger als der Hälfte. Ein anderes Ergebnis wird hingegen erneut als Verdienst des Airports verkauft: Die durchschnittliche Auslastung sei von 79 auf 82% gestiegen. Das freilich kann vom Flughafen in keiner Weise beeinflußt werden; die Airlines haben ihre Kapazitäten auf den tatsächlichen Bedarf in Memmingen eingestellt. In der Startgewichtsklasse 75-175 Tonnen (Ryanair) gab es bis Oktober 2014 (Zahlen für November und Dezember fehlen noch) einen Rückgang um 21% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Anstieg um 28% in der Klasse 25-75 Tonnen (z.B. WizzAir ) kann das nicht kompensieren, weil diese Klasse im Vergleich zu den Ryanair-Maschinen nur zu einem Drittel am Allgäu Airport vertreten ist. Unter dem Strich bleibt eine starke Reduzierung der Kapazität, was eine Erhöhung der Auslastung trotz gesunkener Passagierzahlen erklärt.

Für das laufende Jahr verbreitet Ralf Schmid Optimismus: Die Passagierzahl soll um 7% ansteigen. Große Hoffnungen setzt er dabei auf die erhöhten Flugfrequenzen nach Berlin und Hamburg. Ein Blick in die Statistik zeigt allerdings, daß 2012 diese Verbindungen mit Flytouropa (doppelte Flugfrequenz, ähnliche Preise und bessere Abflugzeiten gegenüber den für heuer geplanten Verbindungen mit Intersky) nur von unwesentlich mehr Passagieren genutzt wurden als mit den zwei Flügen pro Woche im letzten Jahr. Und daß mit diesen 7% noch nichteinmal das Ergebnis von 2013 wieder erreicht wird, sei hier nur am Rande bemerkt.