Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

08.09.2010

Pressekonferenz der BI "Bürger gegen Fluglärm" vom 7.9.2010 in Benningen

Seit Air Berlin den Rückzug vom Allgäu Airport angekündigt hat, ist am Flughafen und bei einzelnen Vertretern der Politik einiges in Bewegung geraten. Zu verlockend ist die Möglichkeit, eine verlängerte Betriebszeit ins Auge zu fassen, nachdem eines der Argumente von Air Berlin die "zu kurze" Betriebszeit war, die eine optimale Anbindung an das Drehkreuz Berlin erschwere. Diese evtl. drohende Verlängerung bis 23.00 Uhr war der Grund, eine Pressenkonferenz abzuhalten.

Anwesend waren die Vertreter von fünf Zeitungsredaktionen und einem TV-Sender. Weitere Redaktionen hatten sich entschuldigen lassen, aber die Präsentationen angefordert. Zunächst beleuchtete Thomas Frey vom Bund Naturschutz die gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen des Flugverkehrs auf Umwelt und Klima. Diese Ausführungen verdeutlichten einmal mehr, daß ein schnelles und gründliches Umdenken hinsichtlich des billigen "Spaßfliegens" dringend erforderlich ist. Völlig zu Recht prangerte Frey die Zweigleisigkeit der Bundesregierung an: Einerseits wird die CO2-sparende Energieerzeugung gefördert, auf der anderen Seite fließen Zuschüsse an Flughäfen wie den in Memmingerberg, die die Grundlage für die Erzeugung von zusätzlichen -zitausend Tonnen CO2 bilden.
Anschließend hielt Prof. Dieter Buchberger von der BI "Bürger gegen Fluglärm" seine Präsentation über die wirtschaftlichen Aspekte des Allgäu Airport. Nicht erst seit heute ist klar, daß sich die Befürchtungen hinsichtlich der (Un-)Wirtschaftlichkeit des Allgäu Airport bewahrheitet haben.

Beide Präsentationen können Sie in unserer Rubrik "Downloads" herunterladen.