Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

03.12.2014

Verbindungen nach Berlin und Hamburg werden eingestellt

Einmal mehr büßt der Allgäu Airport die Linien nach Berlin und Hamburg ein. Die beiden einzigen Inlands-Ziele werden nur noch bis zum 26.2.2015 angeflogen. Der Grund dafür ist, daß die vewendeten 90-sitzigen CRJ-900 außer Dienst gestellt und durch Airbus A320 ersetzt werden. Das Passagieraufkommen zu den beiden Zielen ist zu gering, um mit den größeren Maschinen rentabel bedient werden zu können. (Quelle: airliners.de)

Die Einstellung der beiden Strecken, die ja offiziell von enormer Wichtigkeit für die Wirtschaft sind, dürfte dem Allgäu Airport höchst ungelegen kommen. Bereits die allgemeine Entwicklung der letzten Jahre mit stetig fallender Tendenz bei Flugbewegungen und Passagieren spricht Bände. Und daß es sich am Allgäu Airport nicht lohnt, normalerweise hochfrequentierte Ziele wie Berlin und Hamburg mit einer Standard-Passagiermaschine wie dem A320 anzufliegen macht es auch nicht einfacher, den geplanten Ausbau inklusive der verlängerten Betriebszeit zu begründen. Gerade letztere war im Planfeststellungsbeschluß für nahezu unabdingbar erklärt worden, um sog. Abbringerflüge von den großen Hubflughäfen zu ermöglichen. Dieses Argument wurde freilich in völliger Verkennung der (Warmwasser-)Flugplansituation am Allgäu Airport gebraucht. Die erneute Einstellung von Berlin und Hamburg läßt auch nicht darauf schließen, daß sich daran etwas ändern wird. Im Gegenteil.

Es ist unübersehbar, daß der Memminger Flughafen nicht funktioniert. Verzweifelt werden Mittel und Wege gesucht, die so nie geplant waren, um das Konstrukt irgendwie am Leben zu erhalten. In absehbarer Zeit wird die Klage gegen die Ausbaupläne vor Gericht verhandelt. Und es bleibt zu hoffen, daß die Richter alle diese Tatsachen, die den Ausbau ad absurdum führen, ausreichend berücksichtigen.