Bürger gegen Fluglärm
(Allgäu Airport, Memmingen)

 

 

 

 

 

Aktuell

14.07.2015

Urteil: Klage abgewiesen

Heute das Urteil über die Klage gegen die Ausbaupläne des Allgäu Airport verkündet worden. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Klage in allen Punkten abgewiesen. Das bedeutet, daß alle Bauvorhaben ausgeführt werden dürfen und die Betriebszeit für Landungen bis 23 Uhr erweitert werden darf. Völlig überrachend kommt das wohl für die wenigsten. Dennoch gab es natürlich Hoffnungen, daß wenigstens die Erweiterung der Betriebszeit in die Nachtstunden hinein zumindest eingeschränkt werden könnte. Einmal mehr fand keinerlei Abwägung zwischen den Interessen der Anwohner und denen des Flughafens statt.
Flughafen-Geschäftsführer Schmid rechnet für heuer mit 860000 Passagieren und spricht in diesem Zusammenhang von "Wachstumskurs", wohlweislich unerwähnt lassend, daß der Airport im vorigen Jahr die niedrigste Passagierzahl seit 2008 (!) eingefahren hat. Somit dürfte seine Prognose, mit der der Airport etwa auf dem Niveau von 2012 liegen würde, keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Auch in den folgenden Jahren müßten Steigerungen in diesem Maß erfolgen, um die prognostizierten Passagierzahlen bis 2025 zu erreichen. Die Weichen seien auf Wachstum gestellt, freut sich Schmid. Ob auch - um bei diesem Bild zu bleiben - genügend Züge fahren werden, sei dahingestellt. Eines ist aber sicher: Auf der Basis von fragwürdigen Gutachten wird in nächster Zeit viel Steuergeld am Berg versenkt werden. Geld, das an anderen Stellen dringender benötigt würde. FMM wäre wohl der erste Regionalflughafen, bei dem Ausbaumaßnahmen zum gewünschten Erfolg führen.